Die Seevölkerstädte Maa, Kition und Enkomi

Als man – aus Griechenland oder der Ägäis kommend – in der Bronzezeit gen Osten segelte, stießen Seeleute zunächst auf die Akamas als den westlichsten Dorn, den Zypern ins Meer kragen lässt. Bronzezeitliche Siedlungsspuren sind hier nicht gefunden worden. Die Gründe mögen an dieser Stelle unerörtert bleiben, liegen aber wohl in der felsigen Unwirtlichkeit dieses Terrains.

Nur wenig weiter entlang der Küste Richtung Süden stießen bronzezeitliche Segler nördlich und südlich der kleinen Lara-Halbinsel auf weite Sandstrände, die heute als Schutzgebiete für Schildkröten ausgewiesen sind. Südlich dieser Halbinsel kragt parallel zur Küste ein Kalkplatten-Dorn ins Meer, der zum einen als leicht zu schützende Siedlungsfläche erscheint, zum anderen mit der anschließenden Bucht einen Naturhafen abschirmte, auf dem bronzezeitliche Schiffe gut hätten an Land gezogen werden können. Doch auch diese Lokalität blieb offenbar von den bronzezeitlichen Seeleuten ungenutzt, wohl weil die scharfkantigen harten miozänen Kalke, die hier den Widerstand der ins Meer hinausragenden Halbinsel gegen die Erosion erklären, so gar keinen geeigneten Siedlungsgrund abgaben.

Maa Palaecastro

Ein Stückchen weiter entlang der Küste Richtung Süden kragt erneut ein Felsdorn ins Meer, der nun aber aus weicheren quartären Kalken aufgebaut ist, daher bereits stärker abgeschliffen wurde und somit nicht mehr so markant aus dem Wasser ragt wie der Dorn an der Lara-Halbinsel. Hier endlich, auf der Halbinsel Maa, gingen um 1200 v. Chr. Siedler an Land, die aus der Ägäis herangesegelt waren, errichteten einen ersten Brückenkopf auf Zypern, legten eine Siedlung an und befestigten sie landseitig mit einer „Zyklopenmauer“. Diese bereits vor allem aus Mykene und anderen Orten des bronzezeitlichen Griechenlands bekannten Mauern waren nicht von jenen Riesen der griechischen Mythologie, sondern aus riesigen Steinen errichtet.

Im ansonsten soliden DuMont Zypern-Reiseführer heißt es dazu: „Zurück auf der Küstenstraße gelangt man zur Coral Bay, die durch neuere Hotelbauten viel von ihrer alten Schönheit verloren hat. Auf einer kleinen Halbinsel nördlich der Bucht befinden sich Ruinen der spätbronzezeitlichen Festung Paläkastro-Maa, die vermutlich gegen die Seevölker errichtet wurde. Hier kann man einem kleinen Museum der mykenischen Zivilisation Zypern einen Besuch abstatten.“

Da wittert das Geheimnis jener Seevölker wieder auf, deren Herkunft lange als dunkel galt, die Ende des 2. Jahrtausends v. Chr. die blühenden Handelsstädte des östlichen Mittelmeers in Schutt und Asche gelegt hätten und erst beim Versuch einer Eroberung Ägyptens gescheitert seien. Doch die Festung „Palaecastro“ Maa war nicht gegen, sondern von einem ‚Stamm‘ der ‚Seevölker‘ errichtet worden. Die von den Archäologen entdeckten Spuren verraten, dass es sich um Krieger aus dem mykenischen Raum gehandelt hatte, die auf diesem kleinen Brückenkopf lediglich 50 Jahre siedelten, ehe dieser Ort für immer aufgegeben wurde (und daher saubere archäologische Befunde zuließ). Es war die Zeit, als die mykenischen Heerscharen  nach langem Krieg vor Troia und dessen Zerstörung zurückfluteten und nicht immer gleich in ihre Heimat zurückkehrten (wie vor allem Homers „Odyssee“ verrät).

Die Annäherung an Maa von Westen und einige dort noch vorhandenen Funde zeigt die Bildergalerie unten.

Die mykenischen Siedler/Krieger, die im 12. Jahrhundert v. Chr. am Brückenkopf von Maa ihre Eroberung der Süd- und Ostküste Zyperns begannen, gehörten zu jenen neun Seevölker-Stämmen, die aus ägyptischen Quellen identifiziert worden sind. Der in Maa an Land gegangene Stamm wurde im pharaonischen Ägypten „Ekwesh“ genannt, worin die Homer‘schen Achäer gesehen werden können.

Kition – bronzezeitlicher Vorläufer des heutigen Larnaca

Nach Alt-Paphos (Palaepaphos) und Amathus, wo heute keine mykenischen Spuren mehr dingfest zu machen sind, gelangten die Invasoren östlich der Akrotiri-Halbinsel in die Gegend des heutigen Larnaca. Hier lag damals die Küstenlinie noch weiter im Landesinneren und umschloss eine Hafenbucht, an der schon gut 100 Jahre zuvor eine Stadt mit bedeutenden Heiligtümern entstanden war. Sie wird von den Archäologen „Kition“ genannt. Die mykenischen Invasoren bauten die von ihnen eroberte Stadt prächtiger wieder auf und errichteten eine mächtige Zyklopenmauer zum Schutz von Stadt und Tempeln.

Die Besichtigung der im Gewühl der Großstadt Larnaca ausgegrabenen Fragmente und ihre Einordnung in die Landesgeschichte werden in einer separaten PDF-Datei beschrieben.

Enkomi – die Großstadt der Bronzezeit an der Ostküste

Vielleicht über den Landweg oder weiter die Küste entlang und um das Südost-Kap Zyperns herum gelangten die Mykener schließlich auch an Zyperns Ostküste. Dort stießen Sie auf eins der größten Stadtgebilde, die aus der Bronzezeit bekannt sind: das historische Enkomi. Eine Eroberung von Land her ist durchaus wahrscheinlich, weil Enkomi gegenüber der Küste und dem dort schon früher grassierenden Piratenunwesen durch einen leichten Höhenzug optisch abgeschirmt war. Auch zu Enkomi sind wesentliche Besichtigungs- und Einordnungsinformationen in einer separaten PDF-Datei beschrieben.

Wollen Sie diese Seite kommentieren?

Klicken Sie einfach hier – dann sollte sich Ihr E-Mail-Programm öffnen, so dass Sie eine Nachricht erstellen können.

Bildergalerie einer Annäherung an Maa von Westen her: