Die Ostseeinsel Usedom

Usedom in der Google Earth-Perspektive (Gewässer freigestellt). Ganz links oben der winzige Inselrest von Ruden – ein Natur- und Vogelschutzgebiet –, darunter Usedom, vom Festland durch den Penestrom getrennt, sodann das Kleine und Große Stettiner Haff, in das die Oder mündet, die über den Swina-Kanal durch Swinemünde (Swinoujscie) hindurch eine Verbindung zur Ostsee erhält. Beidseits vom Kanal und weiter nach Osten schließt sich Polen an.

 

Usedom hat nun wirklich nichts mit Homer und seiner Welt zu tun, sieht man einmal davon ab, dass hier an der Ostseeküste der Bernstein gefunden wird, den offenbar auch Homer kannte und den er einmal in seiner Odyssee erwähnte (XV. Gesang, Vers 459).

Usedom ist vor allem durch die Eiszeiten geformt, die seine Hügel (Moränen) schufen und unzählige fremde Gesteinsblöcke hinterließen, die über die seinerzeit vereiste Ostsee aus Skandinavien herantransportiert worden waren. Anlässlich einer Usedom-Reise im Jahre 2011 fand der Gesteinsgarten von Pudaglia mein Interesse, in dem die Geschiebeblöcke sortiert und soweit möglich hinsichtlich ihrer Art und Herkunft bestimmt dem Publikum ausgestellt wurden. Das ist ein instruktives Ziel im Zuge einer Usedom-Reise. Deshalb findet sich hier als nötzliche Anregung und Orientierung eine Beschreibung dieser Anlage (PDF-Datei mit 5,5 MB): Gesteinsgarten von Pudaglia.